3 Tage in Quiberon

Romy Schneider gab alles - und fühlte sich nur selten gesehen

1981 macht der Weltstar Romy Schneider mit ihrer besten Freundin Hilde im kleinen bretonischen Kurort Quiberon einen Erholungsurlaub. Trotz ihrer negativen Erfahrungen mit der deutschen Presse willigt die Schauspielerin ein, dem Stern-Reporter Michael Jürgs ein Interview zu geben, zu dem der Fotograf Robert Lebeck die Fotos liefern soll. Aus dem geplanten Termin entwickelt sich ein dreitägiges Katz- und Mausspiel zwischen dem Journalisten und der Ausnahmekünstlerin, das alle Beteiligten an ihre Grenzen bringt …

Inspiriert von den beeindruckenden, sehr persönlichen Aufnahmen, die Lebeck 1981 im Rahmen des Interviews in Quiberon gelungen sind, erzählt die Regisseurin Emily Atef («Das Fremde in mir», «Töte mich») von einem entscheidenden Ereignis in der letzten Lebensphase Romy Schneiders. Das in schwarz-weiss gedrehte Leinwandepos ist nicht nur das Porträt einer hochbegabten, sensiblen Frau in all ihrer Widersprüchlichkeit, sondern stellt ganz allgemein die Frage nach dem Spannungsverhältnis zwischen öffentlicher und privater Person.

3 Tage in Quiberon

von Emily Atef
mit Marie Bäumer, Birgit Minichmayr, Robert Gwisdek, Charly Hübner

Drama
Deutschland 2018, 115 Min.
Altersfreigabe: 12/10 J
Startdatum: 12.04.2018